Häufig gestellte Fragen, Informationen, Termine, Anmeldelinks

Bis vor einigen Jahren war die Strategien und Verfahren der technischen Großtierrettung in Deutschland kaum bekannt. Das hat sich glücklicherweise geändert. Immer mehr Verantwortliche entscheiden sich, ihre Einsatzkräfte auf die speziellen Herausforderungen und Gefahren der Großtierrettung vorzubereiten. Dabei setzen sie auf das intensiv erforschte und seit vielen Jahren praktizierte Konzept der BARTA. Auch wir arbeiten nach diesem Konzept, denn wir sind überzeugt: Ein so sicherheitsrelevantes Thema braucht wissenschaftlich fundiertes Know-how, ein Netzwerk kompetenter Experten und ein anerkanntes Schulungskonzept.

Animal Rescue Academy-zertifizierter Partner               Zertifiziert nach Din ISO 9001

 

 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Einfach auf das + am Ende der Zeilen klicken und mehr lesen.

 

+ Welche Lern- und Trainingsangebote gibt es? Wie läuft so ein Training ab?

 

Lern- und Trainingsangebote - autorisiert durch die Animal Rescue Academy und qualitätszertifiziert nach Din ISO 9001:

1. FACHBUCH

Ziel: Einstieg ins Thema und/oder Vertiefung nach einem Webinar oder Training.
Zum Shop
Zur Anfrage für Kunden außerhalb Deutschlands

Titel: Technische Großtierrettung
Menschen schützen - Tiere schonen - Werte erhalten
Erscheinungstermin: 1. April 2021, 2. Auflage 2022
Gebundene Ausgabe: 112 Seiten, 91 Bilder, 12 Illustrationen
Preis: 22,00 Euro
Versand: kostenlos innerhalb Deutschlands

Zum Shop

 

2. WEBINAR

Ziel: Überblick und Einstieg ins Thema
Nächster Termin: 28.06.2022
Zur Anmeldung

Titel: Grundlagen der technischen Großtierrettung
Termin: 28.06.2022, Beginn 19:00 Uhr
Umfang: 60 Min. Vortrag + ca. 30 Min. Frage-Antwort-Runde
Inhalte: • Risiken am Großtierrettungseinsatzort • Einsatzstrategien & Organisation • Verfahren der technischen Großtierrettung • Werkzeuge der technischen Großtierrettung • Frage- und Diskussionsrunde
Veranstaltungsform: Webinar
Technische Plattform: Zoom - angemeldete Teilnehmer*innen erhalten einen Zugangslink
Zielgruppe: Rettungskräfte von Feuerwehren, Tierrettungsorganisationen, THW, Veterinärmediziner*innen, Reiter*innen
Dokumentation und Handouts: Online-Zufriedenheitsbefragung und Auszug der wichtigsten Vortragsfolien

Zur Anmeldung

 

3. TRAINING DER TECHNISCHEN GROSSTIERRETTUNG

Ziel: Ausbildung zur Vorbereitung auf Großtierrettungseinsätze.

Die ganztägigen Trainings der technischen Großtierrettung finden - meist samstags - statt im Auftrag einer Feuerwehr für Rettungskräfte der eigenen Wehr bzw. einer Gruppe aus verschiedenen Feuerwehren des Kreises. Veranstaltungsort ist der Standort der beauftragenden Feuerwehr. Wir trainieren Feuerwehren in ganz Deutschland.  
Zur Anfrage

Veranstaltungsform: Seminar + Praxisworkshop
Zeitlicher Umfang: 1 Tag = 8,5 Unterrichtsstunden (2,5 U-Std. + 6 U-Std.)
Gruppengröße: 20 Teilnehmer*innen
Zielgruppe: Rettungsorganisationen; eine gemischte Gruppe mit Tierärzten*innen oder Reiter*innen ist problemlos möglich
Veranstaltungsort: Standort des Kunden/der Feuerwehr, die das Training beauftragt in ganz Deutschland; andere Länder auf Anfrage
Inhalte des Seminars: Verhalten von Menschen und Tieren, Einsatzortmanagement, Spezialtechniken zur Rettung von Großtieren, Praxisbeispiele und Videoanalysen
Inhalte des Praxisworkshops: Praktische Vorführung und Einübung der Spezialtechniken mit Rettungsdummy „Sam“, gerne auch unter Einbeziehung vorhandener Rettungsgeräte; Übung verschiedener Einsatzszenarien
Trainingsmaterialien: Die Trainer bringen alle Spezial-Rettungswerkzeuge und einen professionellen Rettungsdummy mit
Handouts: Teilnahmebescheinigungen, Auszug der wichtigsten Informationen aus der Seminar-Präsentation auf Datenträger, Bezugsquellenliste für die Anschaffung eigener Werkzeuge

Zur Anfrage

 

Für interessierte Einzelteilnehmer gibt es jedes Jahr 2 bis 3 separate Veranstaltungen. Diese sind 2022:

Samstag, 27.08.2022 in 42277 Wuppertal (NRW)
Veranstalter: Verband der Feuerwehren in NRW e.V.
Details und Anmeldung

Samstag, 04.06.2022 in 24392 Norderbrarup (SH)
Veranstalter: Pferdeklappe e.V. / Notbox Schleswig-Holstein
Anmeldung

 

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

+ Warum sollten Rettungskräfte auf eine technische Großtierrettung vorbereitet sein?

Immer wieder müssen größere Tiere wie Pferde oder Rinder aus Notlagen, etwa aus Gräben, Schlammlöchern, Pools, aus Boxen oder Transportern befreit werden. Die Zahl solcher Einsätze nimmt kontinuierlich zu, die Einsätze selbst erfordern ganz besondere Vorgehensweisen.

Nach einer US-amerikanischen Studie würden 83 Prozent aller Menschen ihre Gesundheit oder ihr Leben für ein Tier riskieren. Diese Zahl zeigt, dass nicht nur dem Tier, sondern auch den Menschen am Einsatzort besondere Aufmerksamkeit zukommen muss. Das Verhalten des Tieres zeigt mit größter Wahrscheinlichkeit eine erhöhte Erregbarkeit aufgrund von Angst, Stress und Schmerzen. Der Wechsel von Ruhephasen und wilden unkontrollierten Befreiungsversuchen ist ein typisches Verhaltensmuster. Großtiere reagieren – und das extrem schnell.

Bis heute arbeiten Rettungskräfte in Deutschland mit großem Engagement, mit Improvisationstalent – aber oft ohne eine auf solche Einsätze zugeschnittene Schulung und Spezialwerkzeuge. Sie behelfen sich mit Feuerwehrschläuchen oder Traktoren. So kann eine Rettung gelingen. Doch der Preis ist hoch: Rettungskräfte werden unnötig gefährdet, dem ohnehin in hohem Maße gestressten Tier werden weit mehr Unannehmlichkeiten oder gar Schmerzen zugemutet, als notwendig wäre. Zudem nehmen solche Einsätze ein Vielfaches der Zeit eines professionellen Einsatzes in Anspruch.  

Das Bewusstsein muss sich noch durchsetzen: Ein Großtierrettungseinsatz ist ein Gefahrguteinsatz – und der birgt besondere Risiken. Jeder Rettungseinsatz verlangt den beteiligten Einsatzkräften ein Maximum an Konzentration, Leistung und verantwortungsbewusstem Handeln ab. Das gilt insbesondere dort, wo Großtiere beteiligt sind. Und wie an allen anderen Einsatzorten gilt auch hier: Helfen kann nur, wer selbst geschützt ist, die Risiken einzuschätzen vermag und geeignete Handlungsoptionen kennt.  

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Termin (Webinare & Sicherheitstrainings)

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

 

 

+ Welche Werkzeuge & Rettungsmaterialien sind optimal geeignet?

Warum Spezialwerkzeuge?
Wie bei allen anderen anspruchsvollen und sicherheitsrelevanten Aufgaben der Feuerwehr erfordert auch die technische Großtierrettung einige Spezialwerkzeuge. Bei diesen Werkzeugen handelt es sich um einfache, aber wirkungsvolle, auf den Einsatz am Tier abgestimmte Spezialanfertigungen.

Was kosten die Spezialwerkzeuge?
Für die Werkzeuge entstehen Kosten, die im Vergleich zu anderen feuerwehrtechnischen Anschaffungen eher niedrig sind. Das Budget für das Komplettset Spezial-Rettungsmaterialien liegt bei circa 3.500 Euro, die Kosten für das Hebegeschirr mit Fernauslösung lieben bei circa 2.800 Euro.

Braucht jede Gemeinde/jede Stadt eigene Werkzeuge?
Nein. Wir empfehlen einen Werkzeugsatz und eine ausgebildete Einheit pro Kreis.

Kann man auch Werkzeuge aus dem Bestand der Feuerwehren nutzen?
Niemand käme auf die Idee, mit einem Putzwagen mit Schrubber und Aufnehmer zu einem Giftstoffeinsatz zu fahren. Improvisation ist gefährlich, wenn es um sicherheitsrelevante Einsätze geht. Und das sind Großtierrettungseinsätze so gut wie immer. Am Ende muss jede Feuerwehr entscheiden, was ihr die Sicherheit ihrer Einsatzkräfte wert ist. Ich selbst bin zertifizierter Ausbilder und beteilige mich ausdrücklich nicht daran, Tipps zum Einsatz improvisierter und sicherheitsproblematischer Werkzeuge zu geben. Denn diese sind größtenteiles schlicht ungeeignet.

Sind die Werkzeuge selbsterklärend?
Die Werkzeuge der Spezialtechnik Großtierrettung sind nicht selbsterklärend. Eine falsche Anwendung kann Gefahren für Retter und Tiere zufolge haben. Die Schulung der Anwendungsverfahren und der fachgerechte Umgang mit den Materialien ist umfassender Bestandteil meines Trainings der technischen Großtierrettung, die gesamte Ausrüstung gehört zu meiner Einsatz- und Schulungsausstattung.

Braucht jede Rettung einen Kran?
Geht es um die technische Rettung großer Tiere, hört man häufig das Argument, dass dafür ein Kran notwendig sei. Tatsächlich sind jedoch 90 Prozent aller Rettungen mit Muskelkraft unter Zuhilfenahme einiger Werkzeuge und Materialien möglich.

Wo bekommen wir die Werkzeuge für die technische Großtierrettung?
Zu Beginn meiner Arbeit mussten die Werkzeuge von 7 Lieferanten aus 5 Ländern gekauft werden - ein enormer Aufwand und extrem hohe Versandkosten waren die Folge. In der Zwischenzeit habe ich für alle Werkzeuge, bei denen es sich überwiegend um Spezialanfertigungen handelt, Lieferanten in Deutschland. Unsere Kunden können die Werkzeug über uns bestellen. Das ist ein Service für unsere Kunden, den wir zum Selbstkostenpreis mit einer kleinen Handlingpauschale anbieten.

Zur Anfrage "Spezialwerkzeuge für die technische Großtierrettung"

 

Zusammenfassung: 5 Gründe für den Einsatz professioneller Rettungswerkzeuge:

(1)  Sicherheitsaspekte: Außerhalb der Gefahrenzone (Kick-Zone) agieren. Erprobt und sicher in der Anwendung.
(2) Mobilisierungsaspekte: Standardisiert und als „Rettungskit“ immer einsatzbereit.
(3) Tierschutzaspekte: Im Einsatz schonend für das Tier.
(4) Schulungsaspekte: Leicht erklärbar, geringe Fehleranfälligkeit nach Einführung.
(5) Budgetaspekte: Einfach, robust und kostengünstig.

Informationen anfordern? Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Spezialwerkzeuge der technischen Großtierrettung


>>  Presse- & TV-Berichte zum Thema

>>  Webinare & Trainingstermine

>>  Informationsbroschüre & Angebot anfordern

 

+ Wer ist Lutz Hauch - Deutschlands einziger Zertifizierter Großtierettungstrainer?

Werdegang
Mit 13 Jahren wurde Lutz Hauch Mitglied der Feuerwehr an seinem Wohnort im nordrhein-westfälischen Alsdorf in der Städteregion Aachen. Schon kurz nach seinem Antritt übernahm er die Aufgabe des Jugendgruppenleiters der neu gegründeten Jugendfeuerwehr. Nach erfolgreich abgeschlossener handwerklicher Ausbildung wechselte er für eine Laufbahn als Feuerwehrbeamter und Rettungsassistent in die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache seiner Heimatstadt. Seit 1995 ist Lutz Hauch außerdem als Trainer für Pferde mit Verhaltensauffälligkeiten tätig und wird von Pferdebesitzern aus ganz Deutschland konsultiert.

Die beiden Interessens-, Kompetenz- und Erfahrungsfelder – als Feuerwehrmann und als Pferdetrainer – führten ihn 2015 zur technischen Großtierrettung, einem Thema, das in Großbritannien bereits seit den frühen 90er-Jahren erforscht, entwickelt und praktiziert wird. Heute ist die technische Großtierrettung dort selbstverständlicher Teil der Ausbildung von Rettungskräften. In Deutschland war das Thema 2015 kaum bekannt. In seiner dann folgenden Recherche über Forschungen, Entwicklungen von Einsatzstrategien und Rettungswerkzeugen sowie im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in ganz Europa trug er den aktuellen Erkenntnisstand zur technischen Großtierrettung zusammen.

Ausbildung
Um das geplante Ausbildungskonzept auf fundierte Grundlagen zu stellen, absolvierte Lutz Hauch Ausbildungen als zertifizierter Großtierretter und Pferdesanitäter bei Dr. Christoph Peterbauer von der Animal Rescue Academy in Österreich. Lutz Hauch ist der einzige von der ARA-zertifizierte Großtierrettungstrainer mit Feuerwehrhintergrund in Deutschland.

Einsatzbereiche und -gebiet
Seit 2016 unterrichtet Lutz Hauch Einsatzkräfte von Feuerwehren und anderen Rettungsorganisationen in ganz Deutschland. Außerdem ist als Trainer an Feuerwehrschulen sowie als Fachreferent tätig. Seit 2021 wird er unterstützt von seinem Co-Trainer Michael Böhler, der - alleine oder mit Lutz zusammen - Organisationen in den nördlichen Bundesländern trainiert.

ISO-zertifiziert
Sein Trainingskonzept für die technische Großtierrettung wurde 2020 nach DIN ISO 9001 zertifiziert.

Fachbuchveröffentlichung
Im März 2021 erschien sein Fachbuch zur technischen Großtierrettung.
Titel:   Technische Großtierrettung
Gebundene Ausgabe: 112 Seiten
91 Bilder, 12 Illustrationen
ISBN:  978-3-00-067966-7
Verkaufspreis: 22,00 Euro
Bezugsquelle

 

Zertifizierter Partner ARA      Abzeichen Pferdesanitäter     Prüzzeichen DIN ISO 9001        Titel Fachbuch

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Termin (Webinare & Sicherheitstrainings)

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

 

+ Wer ist Michael Böhler - Unser Trainer im Norden?

Seit 2019 bereitet sich Michael Böhler im Rahmen eines anspruchsvollen Ausbildungsplans auf seinen Einsatz als Co-Trainer vor. Auch er bringt viele Jahre Feuerwehrerfahrung mit und ist vertraut mit Pferden. Seit 2021 trainiert er Feuerwehren in seinem „Heimat-Bundesland“ Schleswig-Holstein sowie in den benachbarten nördlichen Bundesländern.

  • seit 2021 Offizieller Kooperationspartner von ComCavalo Lutz Hauch für Schleswig-Holstein, Bremen, HamburgKooperationspartnericon ComCavalo
    Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen
  • seit 2019 Ausbildungsprogramm zum Großtierrettungstrainer durch Lutz Hauch
  • 1999 Prüfung zum FN geprüften Pferdepfleger
  • 1996 Ablegung des Fahrabzeichens
  • seit 1990 aktive Arbeit mit Pferden
  • seit 1984 im Dienst der FF Bordesholm als aktiver Feuerwehrmann/Atemschutzträger und Mitglied der First Responder Gruppe
  • 1984 Gründungsmitglied der Bordesholmer Jugendfeuerwehr

 

 

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Termin (Webinare & Sicherheitstrainings)

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

+ Warum sollten Sie auf ein nach DIN ISO 9001 zertifiziertes Konzept setzen?

Es gibt keine "offizielle" Ausbildung zum Trainer für die technische Großtierrettung an einer Hoch- oder Fachschule. Mein Wissen habe ich im Laufe der Jahre in enger Zusammenarbeit mit Experten gesammelt, die unmittelbar an der Entwicklung der technischen Großtierrettung beteiligt waren. Dazu kamen verschiedene Einzelausbildungen beispielsweise mit einem medizinischen Schwerpunkt sowie meine langjährige Erfahrung als Berufsfeuerwehrmann. Der Prozess erforderte viel Recherche, Eigeninitiative und Einsatz. Was in den zahlreichen TV-Beiträgen so leicht aussieht, war und ist ein anspruchsvoller Weg.

Um meinen Kunden die Sicherheit einer professionellen Leistung mit hoher Qualität zusagen zu können, habe ich mich entschlossen, mein Konzept dem aufwendigen und anspruchsvollen Zertifizierungsverfahren nach DIN ISO 9001 zu unterziehen. Denn es geht letztlich nicht um spannende Zeitungsberichte, sondern vor allem um die Sicherheit der Einsatzkräfte bei Großtierrettungseinsätzen.

Qualitätsmanagement zertifiziert nach DIN ISO 9001  Ι Zertifizierungsstelle: for you Cert GmbH, Solingen  Ι Zertifikats-Nr. 1472101Q1-1

Zertifikat DIN ISO 9001-Zertifizierung

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Termin (Webinare & Sicherheitstrainings)

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

+ Welche Feuerwehren oder andere Organisationen in Deutschland haben geschulte Einsatzkräfte und/oder Spezialmatzerialien?

Wr werden häufig gefragt "Welche Feuerwehren oder andere Organisationen in Deutschland verfügen über geschulte Einsatzkräfte und/oder Spezialmaterialien?". Deshalb haben wir die folgende Liste erstellt. Auf dieser Liste stehen die Feuerwehren und Organisationen, die mindestens eine Einheit haben trainieren lassen. Einzelteilnehmer sind nicht berücksichtigt. Auf Wunsch stellen wir gerne einen Kontakt zu den Verantwortlichen in den einzelnen Organisationen her.

 

Postleit-zahl Bundes-land

Feuerwehr Stadt/Ort/Kreis

Aus-bildung

Werkzeuge
Vollaus-stattung

Werkzeuge
Teilaus-stattung

Anmerkung

14943 BB Landkreis Teltow-Fläming

2021

2022

- -  
24361 SH Amt Hüttener Berge 2022 - -  
24392 SH Norderbrarup

2019

2022

- X Pferdeklappe
24582 SH Bordesholm 2021 X -  
24768 SH Rendsburg 2020 X -  
27753 NI Delmenhorst 2021 - -  
31552 NI Rodenberg - - X  
32049 NRW Herford Stadt - - X  
32052 NRW Herford KFV

2018

2019

2020

2021

X    
32547 NRW Bad Oeynhausen 2019 - -  
32657 NRW Lemgo 2019 - -  
33104 NRW Paderborn 2017 - -  
33129 NRW Delbrück - - X  
34434 NRW Borgentreich 2022 X -  
35447 HE Reiskirchen 2016 X -  
40215 NRW Düsseldorf 2019 - -  
41515 NRW Grevenbroich 2018 X -  
46236 NRW Bottrop

2018

2020

X -  
46395 NRW Bocholt 2021 - -  
47506 NRW Neukirchen-Vluyn - - X  
47623 NRW Kevelaer

2019

2022

X -  
48221 NRW Warendorf 2019 - X  
50737 NRW Köln

2017

2018

- X  
51107 NRW Köln 2018 - X Gestüt von Stein
52222 NRW Stolberg 2016 - -  
52382 NRW Niederzier 2018 - - Reiterhof Oresfeld
52477 NRW Alsdorf 2019 - -  
60435 HE Frankfurt 2017 - X  
63762 BY KFV Aschaffenburg

2018

2018

2019

2020

2020

X -  
63801 BY Kleinostheim 2019 X -  
63811 BY Stockstadt 2021 - -  
64625 HE Bensheim 2019 - -  
65307 HE Rheingau-Taunus-Kreis 2021 - -  
65529 HE Waldems - - X  
65779 HE Main-Taunus-Kreis

2017

2021

X -  
70806 BW Kornwestheim 2021 X -  
71549 BW Auenwald 2021 - -  
75217 BW Enzkreis 2022 - -  
77855 BW Achern 2019 - -  
78315 BW Radolfzell - - X Tierhilfs-organisation
82024 BY Taufkrichen 2019 X -  
84030 BY Ergolding 2021 - -  
90522 BY Oberasbach 2019 X -  
90571 BY Behringersdorf 2021 - X  
90592 BY Schwarzenbruck 2019 - -  
91207 BY Lauf a. d. Pegnitz 2019 - -  
92436 BY Bruck (Oberpfalz) 2019 - -  
96215 BY Lichtenfels - - X  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Presse- & TV-Berichte

>>  Ausbildungsangebote

>>  Informationen anfordern

+ Wie und wo ist die Spezialtechnik Großtierrettung entstanden?

Die Spezialtechnik Großtierrettung sowie die hierbei zum Einsatz kommenden einfachen Spezialwerkzeuge wurden in England entwickelt. Die Vision, aus der sich die BARTA (British Animal Rescue and Trauma Care Association) entwickelte, entstand aus bescheidenen Anfängen im Feuerwehr- und Rettungsdienst mit dem Wunsch, für die Bewältigung von Tierrettungssituationen besser gerüstet zu sein. Sie begann in den frühen 90er Jahren mit dem Training des Tierverhaltens und wurde um die Entwicklung von Rettungstechniken erweitert. Es entstand ein multidisziplinärer Anforderungskatalog für die Ausbildung in Rettungstechniken und Einsatzmanagement sowie Leitlinien für diejenigen, die auf Vorfälle mit Pferden reagieren.

Nach einer erfolgreichen nationalen Tierrettungskonferenz, die vom Hampshire Fire and Rescue Service veranstaltet wurde, gründete die Chief Fire Officers Association ein Animal Rescue Practitioners Forum. Dieses Forum wurde beauftragt, nationale Standardarbeitsverfahren für die Tierrettung zu entwickeln und diese durch bewährte Techniken, Ausrüstung und Schulungen zu ergänzen. 2008 begannen der Feuerwehr- und Rettungsdienst sowie der Verband der Pferdetierärzte zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame Ausbildung und Sensibilisierung zu ermöglichen.

Bis 2010 hatte der britische Feuerwehr- und Rettungsdienst einheitliche Richtlinien und Verfahren für die Rettung von Großtieren erarbeitet. Bis heute haben 90 Prozent der britischen Feuerwehr- und Rettungsdienste eine Tierrettungseinheit und arbeiten nach diesen Richtlinien. Erstmals wurde das Veterinary Services Team während der Olympischen Spiele 2012 in London als Rettungsberater hinzugezogen. Dies bestärkte das wachsende Verständnis dafür, dass die Anwesenheit von Tieren zu einem erhöhten Gefahrenpotenzial beitragen kann.

BARTA (British Animal Rescue and Trauma Care Association) wurde im Oktober 2012 von den Gründern Jim Green und Josh Slater eingeweiht, um die wachsende Tierrettungsinitiative zu strukturieren und zu unterstützen, die sich nun auf verschiedene Behörden und Disziplinen ausbreitete. Diejenigen, die von der Beratung und Ausbildung profitieren, sind nun auch Feuerwehrleute, Tierärzte, Tierschutzgruppen, berittene Polizei und Tierveranstalter.

2016 wurde BARTA von der britischen Regierungsbehörde „Highways England“ angesprochen, um maßgeschneiderte Lösungen für die wachsenden Probleme mit Tieren auf dem britischen Autobahnnetz zu entwickeln.

Heute ist die „Technische Großtierrettung“ in vielen Ländern Standard und fester Bestandteil der Ausbildung von Rettungskräften und Veterinärmedizinern. In Deutschland war das Thema bis vor einigen Jahren noch weitgehend unbekannt. 2015 habe ich begonnen, Feuerwehren und andere Rettungsorganisationen auf die speziellen Anforderungen und das sicherheitsoptimierte Konzept für Großtiereinsätze aufmerksam zu machen, und trainiere Rettungskräfte in ganz Deutschland. In der Zwischenzeit gehört das Sicherheitstraining Großtierrettung bei vielen Feuerwehren zum Jahresausbildungsplan. Neben Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren wird das Sicherheitstraining auch von Kreis- oder Landesverbänden angeboten. Den Feuerwehrschulen aller Bundesländer liegen Informationen zum Training vor. Das Bewusstsein wächst – langsam, aber stetig.     

 

>>  Presse- & TV-Berichte

>>  Termin (Webinare & Sicherheitstrainings)

>>  Informationen & Angebot anfordern

 

 

Impressionen

Jedes Sicherheitstraining wird in Fotos und Videos dokumentiert. Wir stellen dem Veranstalter die Dateien anschließend zur Verfügung. Hier eine Auswahl typischer Workshopsituationen. Weitere TV-Beiträge und Presseberichte finden Sie hier.

Du willst mehr erfahren?

Ich freue mich auf deine Nachricht.

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten